SÜSSES

Nusscremeschnitte

Jedes Jahr kurz vor meinem Geburtstag fange ich wie “narrisch” an zu backen! 😉 StĂ€ndig wandert ein neuer Torten- oder Kuchenboden in den Ofen und ich probiere mit allen möglichen Zutaten im Vorratsschrank herum um DEN perfekten Boden zu finden! Unterm Jahr bin ich leider nicht die große BĂ€ckerin, weil ich zu Perfektionismus neige und mit dem optischen Ergebnis beim Backen selten zufrieden bin! Wobei ich auch feststellen muss, dass es jedes Jahr besser wird… also ich bin schneller mit dem Ergebnis zufrieden – den Perfektionismus lege ich wohl nie ab! 😉

Letztes Jahr war es die Schokocremetorte, die geschmacklich TOP ist… leider bin ich von den Fotos aber bis heute nicht zufrieden! Ich habe die Torte im Vorjahr bestimmt 10x gebacken bis ich es irgendwann bei einem “Maulwurfhaufen” belassen habe!

Der hĂŒbsche kMix Handmixer wurde mir von KENWOOD | Werbung | zur VerfĂŒgung gestellt, nachdem mein alter Mixer nach fast 10 Jahren nicht mehr so wollte wie ich! Einen Mixer mit diesen schlichten MixstĂ€ben habe ich mir immer schon gewĂŒnscht! Ja, das sind so die TrĂ€ume eines Foodbloggers! Ich mag einfach gerne schöne Dinge und deshalb machen es bei mir oft solche Kleinigkeiten aus, die ein Produkt fĂŒr mich ausmachen!

Diesmal habe ich einen Teil vom Mehl durch Lupinenprotein ersetzt! Ich habe das GefĂŒhl, dass der Teig dadurch irgendwie feiner und flaumiger wird! Das Lupinenprotein wurde mir von KoRo | Werbung | zur VerfĂŒgung gestellt. Man kann es natĂŒrlich auch in Shakes und Smoothies mixen, ich hab es diesmal in den Kuchenboden gepackt. Die Lupine ist eine super Eiweißquelle, enthĂ€lt essentielle AminosĂ€uren und Eisen! Gerne wird verbreitet, dass Veganer an Eiweißmangel leiden, was absoluter Quatsch ist!

Nusscremeschnitte

Rezept drucken
Portionen: 1 Blech (34x24 cm) Dauer: 60 Minuten

Zutaten

  • NUSSBODEN
  • 250 g glattes Dinkelmehl (ersatzweise 50 g Lupinenprotein)
  • 140 g Rohrzucker
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 10 g Backpulver
  • 100 ml neutrales Öl
  • 250 ml pflanzliche Milch (z.B. Sojamilch)
  • CREME
  • 300 ml pflanzliche Milch
  • 30 g MaisstĂ€rke
  • 150 g vegane Butter
  • 40 g Staubzucker
  • 300 ml aufschlagbare vegane Schlagsahne (gekĂŒhlt)
  • 1 Pkg. Sahnesteif
  • Krokant und KĂŒrbiskerne zum Toppen

Zubereitung

1

GekĂŒhlte vegane Sahne mit einer Packung Sahnesteif aufschlagen und in den KĂŒhlschrank stellen.

2

FĂŒr die Creme, pflanzliche Milch in einem Topf aufkochen. Die MaisstĂ€rke mit 2-3 EL Sojamilch in einer separaten kleinen SchĂŒssel vermengen und zur heißen Milch geben. Dabei stĂ€ndig mit einem Schneebesen umrĂŒhren, damit keine KlĂŒmpchen entstehen. Den Pudding ebenfalls zum KĂŒhlen in den KĂŒhlschrank stellen.

3

Ofen auf 180° C vorheizen.

4

Dinkelmehl, Rohrzucker, gemahlene Mandeln und Backpulver in einer SchĂŒssel vermengen. Neutrales Öl und pflanzliche Milch hinzufĂŒgen und zu einem glatten Teig vermischen.

5

Ofenform mit Backpapier auslegen und den Teig darin im vorgeheizten Ofen bei 180° C Ober- und Unterhitze fĂŒr 25 Minuten backen.

6

Vegane Butter in kleinen StĂŒcken in eine SchĂŒssel geben und mit Staubzucker schaumig schlagen. Den ausgekĂŒhlten Pudding dazugeben und vermischen.

7

Die nun feste aufgeschlagene Schlagsahne unterheben. Die fertige Creme in einen Spritzbeutel geben und der Zwischenzeit in den KĂŒhlschrank legen.

8

Nussboden aus dem Ofen nehmen, auskĂŒhlen lassen und in StĂŒcke schneiden.

9

Die Creme mit dem Spritzbeutel auf den ausgekĂŒhlten Nussboden geben und mit Krokant und KĂŒrbiskernen bestreuen.

Hinweis

Manchmal passiert es trotzdem, dass im Pudding KlĂŒmpchen entstehen. Dann mixe ich die Masse im Topf einfach nochmal mit einem PĂŒrierstab! 😉

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Lass ein Kommentar hier

Blogheim.at Logo