HAUPTGERICHTE

Paprikahuhn mit Spätzle

Manchmal gibt es Rezepte, da rastet ihr komplett aus und könnt es kaum erwarten, dass ich es auf den Blog gebe. Mein tolles Paprikahuhn mit selbstgemachten Spätzle gehört da definitiv dazu! Es ist aber auch wirklich unnfassbar gut… so schön cremig, würzig und die Spätzle dazu sind der Wahnsinn.

Schnabula Rasa Paprikahuhn

Nach dem Einzug in unser Haus hab ich mich von jeder Menge Materiellem getrennt. Unter anderem auch von unglaublich alten, kaputten und zerkratzen Töpfen und Pfannen. Einziehen durften dann endlich die neuen Töpfe von Riess Emaille, die ich unglaublich liebe. Die weiße Classic-Linie und die Aromapots haben mir es schon lange angetan und ich konnte meine Freude kaum fassen, als es dann tatsächlich soweit war.

Mein köstliches Paprikahuhn war eines der ersten Rezepte, die ich darin gekocht habe.

Das Unternehmen Riess Emaille

Für alle Interessierten, kurz ein paar Infos zur Firma Riess. Einen ganzen Vormittag wurde ich im Werk herumgeführt und war so fasziniert von der vielen Handarbeit. Dadurch bekommt das Produkt für mich zusätzlich noch eine unglaubliche Wertigkeit… pure Liebe!

Die Wurzeln des traditionsreichen Unternehmens liegen im Jahre 1550. Damals wurde die ursprüngliche Pfannenschmiede in Ybbsitz im niederösterreichischen Mostviertel gegründet. 1922 begann man mit der Fertigung von hochwertigem Kochgeschirr aus Emaille.

“Geschirr aus natürlichen Rohstoffen, klimaneutral in einem regionalen Familienbetrieb von Hand gefertigt, dafür stehen wir.”  Die Manufaktur wird aus Ökostrom der Wasserkraftwerke an der Ybbs gespeist, die bereits seit 1926 für die Stromerzeugung sorgen, sodass die Herstellung CO2-neutral erfolgt. Die Abwärme des Brennofens wird zur Trocknung der Produkte und Beheizen der Produktionshalle energieeffizient genutzt.

Riess Emaille Aromapots
Riess Emaille Schanbula Rasa
Riess Emaille Aromapots

Emaillegeschirr ist Induktionsgeschirr

Manche sind immer wieder verwundert, dass Emaillegeschirr auch auf einem Induktions-Kochfeld funktioniert. Sofern du ein paar Kleinigkeiten beachtest, hast du vermutlich ein Leben lang Freude an deinem Geschirr.

Induktionsherde heizen das Emaillegeschirr besonders schnell auf. Im Falle von Emaille (ein Werkstoff bestehend aus Glas und Eisen) zeigen Glas und Eisen unterschiedliches Ausdehnungsverhalten bei Wärme.  Deshalb ist es wichtig nicht sofort mit höchster Leistungsstufe zu starten, damit sich beide Materialien gleichmäßig aufwärmen.
Ich starte meist bei 4 von 9 und koche danach auf maximal Stufe 6 oder 7. Mehr ist gar nicht notwendig und du kochst besonders energieeffizient.

  • Achte darauf, dass der Durchmesser von Topf und Herdplatte möglichst übereinstimmen.
  • Starte stets mit kleiner Leistung und steigere schrittweise auf die gewünschte Leistung. Verwenden NIE die Boost-Funktion (Ausnahme: Füssigkeiten ab 6 Liter).
  • Beobachte den Kochvorgang. Die Abschaltautomatik reagiert bei zu raschem Erwärmen oft nicht rasch genug.

Auf der Seite von Riess Emaille, findest du auch 2 Videos, zum richtigen Braten in Emaillegeschirr.

Und nun endlich zum langersehnten Rezept für das Paprikahuhn mit Spätzle.

Paprikahuhn
Paprikahuhn

Paprikahuhn

Zubereitungszeit 40 Minuten
Portionen 6 Personen

Zutaten

  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 500 ml Hafersahne oder Sojasahne
  • 300 ml Hafermilch
  • 2 EL Paprikapulver
  • 2 EL Brathuhn-Gewürz z.B. von @sonnentor
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Maizena (optional)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 450 g vegane Hühnerfilets z.B. von Garden Gourmet
  • 1 rote Paprikaschote

Spätzle

  • 200 g Hartweizengrieß
  • 200 g Spätzlemehl
  • 2 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 TL Salz
  • 500 ml Wasser

Anleitungen

  • Knoblauch und Zwiebel schälen und würfelig schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen und denn Zwiebel und Knoblauch darin anbraten.
  • Vegane Hühnerfilet-Stücke dazugeben und weiterbraten, bis alles Farbe bekommt. Mit Paprikapulver und Brathuhngewürz vermengen und mit Sojasahne und Hafermilch ablöschen.
  • Sollte dir die Flüssigkeit zu dünn vorkommen. Vermische etwas Sauce in einer kleinen Schüssel mit Maizena und gib sie zum Paprikahuhn dazu. So wird dein Paprikahuhn ganz einfach eindicken.
  • Salz und Tomatenmark dazugeben und 15 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Paprikaschote putzen, längs halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Diese 5 Minuten vor Ende der Kochzeit untermischen.
  • Für die Spätzle Hartweizengrieß, Mehl, Johannisbrotkernmehl und Salz in einer Schüssel vermengen. Nach und nach das Wasser unterrühren, bis ein zähflüssiger Teig entsteht. Spätzleteig für 10 Minuten stehen lassen.
  • Wasser in einem Topf erhitzen und den Spätzleteig mit einer Spätzlereibe in das siedende Wasser reiben. Sobald die Spätzle an der Oberfläche schwimmen sind sie fertig.
  • Paprikahuhn mit Spätzle und Schnittlauch servieren.

Der Blogbeitrag ist in Zusammenarbeit mit Riess Emaille entstanden.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Lass ein Kommentar hier






Blogheim.at Logo